Europäische Fiktionen

Im Rahmen der französischen Ratspräsidentschaft der Europäischen Union im Jahre 2008 wollte das Centre National d’Études Spatiales, dessen größter Erfolg die europäische Trägerrakete Ariane ist, die Europäische Union für ihre technische Kreativität auf literarischer Ebene würdigen. Das den 28 eingeladenen Schriftstellern vorgegebene Thema „Die Union und das Weltall“ beanspruchte zuallererst das Können des universitären Netzwerkes „Les Lettres Européennes“: Für einen Schriftsteller einer baltischen Republik verweist die Union auf die Erinnerungen an eine erdrückende Sowjetunion. Ein slowenischen Schriftsteller, der nach Dora deportiert worden war, ist das Weltall mit dem diabolischen Willen des Führers, totbringende Fluggeräte zu bauen……

Autoren in Straßburg

Den „Lettres Européennes“ ist die Aufgabe zugekommen, bei jedem der 28 eingeladenen Schriftstellern eine Vertrauensbasis zu schaffen, dass sie sich frei ausdrücken. Doch es musste auch wissenschaftliches und technisches Können aufgeboten werden, um in weniger als 6 Monaten 27 literarische Übersetzer zu finden, damit alle Sprachen der polyphonen Europäischen Unionberücksichtigt werden.

Das wurde gemacht und so ist es für jeden möglich, einen schönen „Sternenspaziergang“ im europäischen All der Literatur zu machen.

ZusammenfassungNachwort

Revue de Presse

Cet article a été publié dans Non classé. Bookmarker le permalien. Les commentaires et les trackbacks sont fermés.